Sieben Monde (Marcus Sedgwick) Rezension

Sieben Monde von Marcus SedgwickMarcus Sedgwick

Name: Sieben Monde

Autor: Marcus Sedgwick

Preis: 14.95€ (Taschenbuch)

Seitenanzahl: 232

Verlag: dtv

Auszug aus dem Buch: Er tritt wild um sich, und nun schreit er auch aus vollem Hals. Die Männer reißen ihm das Hemd vom Leib (…) Er sieht, wie er ein großes Messer zieht (…) Aus dem Augenwinkel sieht Erik ein vertrautes Gesicht, dass er von jeher kennt (…) Sie flüstert ihm zu. Ich bin dir gefolgt (…) Bevor sein Vestand völlig aussetzt kommt ihn noch ein letzter Gedanke. Das erlebe ich nicht zum ersten Mal.

Sieben Monde ist ein sehr müstischer Roman, der von Marcus Sedgwick geschrieben wurde. Dieser hat schon immer Jugendbücher geschrieben und damit sehr große und coole Preise abgeräumt (geb. 1968; Arbeit als Buchhändler). Der Roman ist sehr geheimnissvoll und man weiß anfangs nicht genau, worum es den jetzt eigentlich gehen soll.  Das Buch wurde in 7 große Kapitel aufgeteilt, die jeweils noch mal in einzelene Kapitel unterteilt sind. Jedes der 7 Kapitel (benannt nach Inhalt und verschiedenen Mondarten) handelt von einer anderen Zeit, angefangen in der Zukunft und endet weit in der Vergangenheit. Es spielt jedes mal auf der gleichen Insel (Blessed) und jedes Mal kommen Erik und Merle darin vor. Manchmal wird es aus der Sicht eines Außenstehenden erzählt, manchmal aber auch aus der Sicht von einem der Beiden. In jeder Zeit treffen sich Erik und Merle druch Zufall, manchmal weiß einer der Beiden, dass sie sich schon einmal gesehen haben sagt aber nie etwas. Die Beiden treten mal als Mutter mit Sohn auf oder auch als Großvater und Enkel. Aber jedes Mal verbindet die beiden etwas und immer spielt ein Hase eine kleine o. große Rolle in ihrem zusammentreffen. Da das Buch quasi am Ende anfängt, ist es etwas verwirrend. Aber man kommt schnell rein. Die entgültige Auflösung kommt aber erst am Ende im Prolog, damit es die ganze zeit über müstisch und spannend bleibt, so wie es auch ist…

Ich finde das Buch sehr sehr, schön, obwohl man eine kleine Erklärung zu der Strukutur am anfang einbauen hätte können. Ich glaube, dass das für viele klassische Leser eine neue Erfahrung gewesen ist. Natürlich sind alle klassiker auch toll und man muss sie unbedingt einmal gelesen haben, aber dieses Buch ist anders. Man muss sich darauf einlassen und an dem Punkt an dem man voll in dem Buch drin ist, die Lesezeit einfach genießen…

-http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.dtv.de%2F_cover%2F640%2Fsieben_monde-9783423422505.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.dtv-dasjungebuch.de%2Fbuecher%2Fsieben_monde_42250.html

-http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.dtv.de%2F_autoren%2F165%2F4785.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.dtv.de%2Fautoren%2Fmarcus_sedgwick_3276.html

Advertisements

Tschick (Wolfgang Herrndorf) Rezension

Name: Tschick (Spiegelbestseller)

Autor: Wolfang Herrndorf

Seitenanzahl: 254

Verlag: Rohwohlt

Preis: 8.99€ (Taschenbuch)

Auszug aus dem Buch: Wir warfen eine Münze. Tschick fand das toll, wir sollten ab jetzt immer nach Münzen fahren. Kopf für rechts, Zahl für links und auf dem Rand geradeaus (…). Und als wir das dritte Mal an der Kreuzung zu Markgrafpieske standen, kam Tschick auf die Idee nur noch Orte anzusteuern die mit M oder T anfingen. Vielleicht hätten wir doch einen Kompass mitnehemen sollen oder eine Landkarte?(…)

Tschick ist ein wundervoller Jugendroman,der von Wolfgang Herrndorf geschrieben wurde. Wolgang Herrndorf ist leider am 26. März.2013 gestorben, hat aber fast sein ganzes Leben sich mit kreativen Dingen beschäftigt. Er hat viele Bücher geschrieben und ein paar davon habe ich auch gelesen, aber ich fand diesen Roman immer noch am Besten. Wolfgang Herrndorf hat ihn der Zeit angepasst und ihn so realistsich wie eben möglich geschrieben. Auch wenn er leider schon gestorben ist (selbstmord wegen unheilbaren Hirntumor) sind seine Bücher immer noch vollkommen präsent und werden fast von jedem, die es lesen, geliebt. In diesem Roman geht es um Tschick einem „assozialem Idiot“ der neu in die Klasse von Maik Kingenberg (14 Jahre) kommt. Jeder sieht Tschick so wie eben beschrieben, nur Maik äußert sich nicht zu Tschick, er weiß nicht so recht was er mit ihm Anfangen soll, bis Tschick anfängt sich für Maik zu interessieren. Die Beiden freunden sich an bis Tschick am Anfang der Ferien auf eine sehr spezielle Idee kommt, nämlich in den Urlaub zu fahren. Maik findet es zuerst etwas komisch in den Urlaub zufahren mit dem geplanten Ziel „Walachei“. Aber mit einer Mutter in der Entzugsklinik mit dem Pseudonym „Beautyfarm“ und mit einem Vater, der mit seiner Sekretärin Mona, die nicht nur zufällig Modelmasse besitz und 20 Jahre jünger ist, auf „Geschäftsreise“ geht, sieht das ganze schon etwas anderes aus. Die Beiden  machen diese Reise mit dem Lada, den Tschick sich „geliehen“ (geklaut) hat, und erleben das größte Abenteuer ihres Lebens. Auf dieser Fahrt lernen die beiden was Freundschaft bedeutet und das nichts wichtiger ist als gute Freunde zu haben.

Ich finde dieses Buch sehr, sehr schön geschrieben auch wenn es manchmal etwas zu sehr im Jungendsril geschrieben wurde. Manchmal läuft für meine Verhältnisse vieles ZU glatt, aber das ist Ansichtssache. Ansonsten ist eigentlcih alles sehr stimmig. Ich muss sagen ich habe vor jedem Autor respekt, Bücher zu schreiben ist das eine, aber dann auch noch Leute zu berühren ist einfach der Hammer. Und obwohl ich eigentlich am liebsten Fantasybücher lese hat mir dieses Buch ein tolles Leseerlebeniss mit der Realität gebracht und mir gezeigt das auch die Realität guten Seiten hat.Buchdeckel „Tschick“Bild in Originalgröße anzeigen

http://www.rowohlt.de/buch/Wolfgang_Herrndorf_Tschick.2856971.html

http://www.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Frosasofa.files.wordpress.com

Alles Liebe

Bella

JA oder NEiN zu Lakritze!!!

Bevor ich mit den Büchern anfange möchte ich ersteienmal den Menschen danken, die mich zu Lesen gebracht haben. Diese haben mir gezeigt, wie toll Lesen sein kann. Aber ich glaube beim Lesen ist es wie bei Lakritz entweder man mag es oder eben nicht… Natürlich gibt es auch die Leute die es schaffen manchmal etwas zu Lesen und sich dann ersteienmal 3 Wochen die neuen Folgen von „How I met your mother“ anzuschauen, aber ich glaube das ist was die wenigsten schaffen. Ich glaube die Ketten-Leser können mit so etwas so schnell nicht aufhören. Was ja auch auch gut ist, zumindestens besser als Ketten-Raucher. Also ich bekenne mich offiziell als Ketten-Lesererin. Was ist da mit euch??? Bekennt ihr euch???

Salut und Alles Liebe

Bella